Bald kommt Santa – eine herzerwärmende Fabel über Weihnachten und die Augenvorsorge

Ein Esel, ein Fuchs und ein Lämmchen freuen sich auf Santa und eine gute Augenvorsorge

Im Folgenden findet ihr eine kleine Geschichte über den Fuchs, den Esel und das Lämmchen. Es ist eine Erzählung über Weihnachten, die Gedanken der Kleinsten und die Notwendigkeit der frühen Augenvorsorge. Viel Spaß beim Lesen!

Ein Esel, ein Fuchs und ein Lämmchen freuen sich auf Santa und eine gute Augenvorsorge

Bald kommt Santa!

Es waren einmal drei Tierkinder. Diese trafen sich im Wald, um auf den Weihnachtsmann zu warten. Da waren der kleine Fuchs, der kleine Esel und das Lämmchen. Sie alle waren ganz aufgeregt zum ersten Mal mit ihren eigenen Augen den Weihnachtsmann zu sehen.

Eigentlich hatten die Eltern ja verboten, dass sie nachts hierhin kamen. Aber sie hatten sich heimlich davongeschlichen. Nun standen sie hier im tiefen Schnee unter dem weiten Sternenhimmel und warteten. Sie hatten Milch und Kekse für Santa und Mohrrüben für seine Rentiere dabei.

Der Fuchs und das Lämmchen beobachteten erwartungsvoll den Himmel. Der kleine Esel sagte: „Es muss wolkig sein, ich kann gar keine Sterne sehen“. „So ein Quatsch“, riefen die anderen. „Der Himmel ist voller Sterne, so wie es an Weihnachten sein sollte.“ Aber so sehr sich der Esel auch anstrengte, er konnte nichts erkennen.

Fuchs und Lämmchen wurden plötzlich ganz still und andächtig, denn sie erkannten plötzlich den Rentierschlitten am Himmel. Der kleine Esel aber sah es nicht und scharrte verärgert mit den Hufen im Schnee. „Was machst Du denn da, Esel? Der Weihnachtsmann kommt!“, rief der kleine Fuchs. „Wo denn?“, schrie der Esel. „Ich kann ihn noch nicht sehen!“

„Ich kann ihn noch nicht sehen!“

„Sag mal, brauchst Du eine Brille?“, fragte das Lamm. „Ich weiß es nicht! Meine Mutter wollte mit mir zur Augenvorsorge, doch ich will lieber nicht hingehen. Ich will keine Brille tragen, damit sehe ich doch hässlich aus.“ sagte der kleine Esel und fing bitterlich an zu weinen.

Inzwischen war Santa mit seinem Schlitten inmitten der drei kleinen Tiere gelandet. Jeder durfte sich ein Geschenk aussuchen, doch der kleine Esel war unschlüssig. Warum er sich nichts aussuchen würde, fragte Santa. Er könne nichts erkennen, antwortete der Esel und lies enttäuscht den Kopf hängen.

Da nahm Santa den kleinen Esel in den Arm und sagte: „Lass deinen Kopf nicht hängen und geh‘ mit deiner Mutter zur Augenvorsorge. Vielleicht brauchst du keine Brille. Und wenn doch: Mit einer Brille sieht man nicht hässlich aus, sondern sehr intelligent. Im nächsten Jahr kannst du mich dann auch schon früher erkennen. Und wer weiß, vielleicht zeigst du mir dann auch deine schicke, neue Brille.“

Der Esel nickte freudig. Er hatte verstanden was Santa ihm sagen wollte: Manchmal brauchen wir einfach ein wenig Hilfe um die wichtigen Details im Leben erkennen zu können. Zufrieden nahm er sein Geschenk an sich und machte sich mit seinen Freunden auf den Weg zurück nach Hause.

Hat euch unser Artikel „Bald kommt Santa – eine herzerwärmende Fabel über Weihnachten und die Augenvorsorge“ gefallen?

Dann zögert nicht sie auf Facebook, Twitter, Instagram & Co. zu teilen – oder lasst uns gerne einen Kommentar hier.

Diese Fabel ist eine herzerwärmende Geschichte, mit der man auch den Kleinsten unter uns klarmachen kann, dass manche Sache nun mal notwendig sind, um sich das Leben als solches schön gestalten zu können.

Kennt ihr schon die ganzen anderen, interessanten Beiträge zur frühzeitigen Augenvorsorge bei Kindern?

Stellt euch vor, der Nikolaus kommt – und euer Kind kann ihn nicht richtig sehen.

Plusoptix Nikolaus Smiley scharf und unscharf

Wir alle sehen die Welt nur mit unseren eigenen Augen. Wie andere die Welt sehen, das wissen wir nicht. Nun können wir Erwachsene uns mitteilen und verstehen, ob wir gut sehen oder schlecht – aber ein Kind kann das nicht.  Doch wie kann bei einem Kind eine Sehstörung erkennen?

„Stellt euch vor, der Nikolaus kommt – und euer Kind kann ihn nicht richtig sehen.“ weiterlesen

Gesundes Sehen fördern: Was können Eltern dafür tun?

Kein anderes Organ beeinflusst unsere Sinne und Wahrnehmung so sehr wie unsere Augen. Rund 80 % aller Sinneseindrücke nehmen wir über sie auf. Unsere Sehfähigkeit hat daher einen enormen Einfluss auf unser Wohlergehen und unsere Lebensqualität. Ein gesundes Sehen ist elementar für die Schulbildung, Berufswahl und die Sicherheit im Straßenverkehr. Das Sehen lernen ist jedoch ein Prozess, der von Beginn an korrekt verlaufen muss. Denn die ersten Jahre sind für die Entwicklung des gesunden Sehens am wichtigsten. Wir erklären euch heute: Wie können Eltern gesundes Sehen fördern?

„Gesundes Sehen fördern: Was können Eltern dafür tun?“ weiterlesen

Sicher + Kontaktlos: Augenvorsorge in Zeiten der Corona-Pandemie

Im Bild sieht man ein Mädchen hinter einer Spuckschutzwand, das mit dem Plusoptix-Gerät kontaktlos aus 1 Meter Entfernung auf Sehstörungen untersucht wird.

Viele haben in Zeiten von Corona Bedenken wegen einer scheinbar normalen Standarduntersuchung zum Arzt zu gehen. Doch wir sagen euch: die Augenvorsorge ist immer noch enorm wichtig! Denn 1 von 5 Kindern hat eine Sehstörung, die ohne frühzeitige Behandlung zu einer dauerhaften Schwachsichtigkeit führen kann. Aus diesem Grund klären wir heute die Frage: Wie kann man während der Corona-Pandemie eine Augenvorsorge durchführen?

Also, wie kann man während der Corona-Pandemie eine Augenvorsorge durchführen? Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist eine sichere und kontaktlose Augenvorsorge von enormer Bedeutung. Ein Plusoptix Gerät kann in weniger als einer Sekunde und aus einem Meter Entfernung feststellen, ob eine Sehstörung vorliegt – und das sogar durch eine Spuckschutzwand. Je früher eine Sehstörung erkannt wird, desto einfacher kann die Entwicklung einer Schwachsichtigkeit vermieden werden.

Auswirkungen von Corona auf die Augenvorsorge

„Sicher + Kontaktlos: Augenvorsorge in Zeiten der Corona-Pandemie“ weiterlesen

Stellt euch vor ihr besucht den Weihnachtsmarkt und euer Kind kann nicht alles sehen?

In der Weihnachtszeit gibt es vor allem für Kinderaugen besonders viel zu entdecken. Die Kleinen staunen über bunte Lichter, verlockende Süßigkeiten und spannendes Spielzeug. Auch auf dem Weihnachtsmarkt ist für Kinder viel geboten. Ob Karussell, Eisenbahn oder Riesenrad, hier kann man sich richtig austoben. Stellt euch vor ihr besucht den Weihnachtsmarkt und euer Kind kann nicht alles sehen.

„Stellt euch vor ihr besucht den Weihnachtsmarkt und euer Kind kann nicht alles sehen?“ weiterlesen

Die Auswirkungen einer unentdeckten Sehstörung sind tragisch

Scharfes Sehen ist heutzutage ein echtes Privileg, für das vor allem die frühkindliche Entwicklung der Augen entscheidend ist. Bei der Geburt sehen Kinder noch verschwommen und bilden idealerweise im frühen Kindesalter die vollständige Sehfähigkeit aus. Vor allem bis zum 6. Lebensjahr werden die Vernetzungen von Gehirn und Auge ausgeprägt, die in manchen Fällen allerdings gestört werden. Ist dies der Fall, ist ein späteres Leiden an einer unentdeckten Sehstörung sehr wahrscheinlich. Die Auswirkungen einer unentdeckten Sehstörung sind tragisch! Doch eine gestörte Sehfähigkeit bei einem Kind zu erkennen ist oft gar nicht so einfach.  „Die Auswirkungen einer unentdeckten Sehstörung sind tragisch“ weiterlesen

„Für mich als Kinderarzt bedeutet es zusätzliche Sicherheit“

Bericht eines Kinderarztes zum Amblyopiescreening mit dem Plusoptix Vision Screener

Die Praxis von Kinderarzt Dr. Tobias Revermann liegt im niedersächsischen Essen, im südlichen Landkreis Cloppenburg. Zu ihm kommen Kinder aus einem großen Einzugsgebiet im Raum Löningen, Cloppenburg, Cappel, Lastrup, Dinklage, Quakenbrück. Dr. Revermann eröffnete seine Praxis im Jahr 2015. Seit September 2018 nutzt er einen Plusoptix Vision Screener neben den gängigen Untersuchungen zur Augenvorsorge (etwa dem Lea-Test, dem LANG Test bei der U7a und bei U8 und U9 ebenfalls Sehtest mit Tafeln, Farbseh- und Stereotest). Wir freuen uns, dass er mit uns über seine Erfahrungen über die Arbeit mit dem Plusoptix Vision Screener gesprochen hat. Mehr hierzu erfahrt ihr im folgenden Artikel. „„Für mich als Kinderarzt bedeutet es zusätzliche Sicherheit““ weiterlesen

Werkstudent bei Plusoptix – Theorie und Praxis vereint

Mein Name ist Markus. Ich bin 26 Jahre alt und gehörte dem Plusoptix-Team von März bis September 2019 an. Zurzeit studiere ich an der privaten Hochschule  FOM (Hochschule für Oekonomie und Management) in Nürnberg im Master-Studiengang Business Consulting und Digital Management. Meine Zeit als Werkstudent verbrachte ich in der Abteilung Marketing & Sales. Hierbei war ich nicht nur für das Social-Media- und Online-Marketing zuständig, sondern habe erste Erfahrungen im Vertrieb sammeln dürfen. Die Zeit bei Plusoptix ist rasend schnell vergangen und ich möchte im Folgenden meine Eindrücke mit euch teilen. „Werkstudent bei Plusoptix – Theorie und Praxis vereint“ weiterlesen